Klimafasten Woche 2 - Dinge (ver)brauchen

EINE WOCHE ZEIT …für die Dinge, die wir (ver)brauchen
Wenn Dinge, die immer verfügbar scheinen, plötzlich nicht mehr geliefert werden, sind wir entsetzt. Meistens wird schnell eine neue Quelle gefunden. Kann es uns egal sein, woher die Dinge kommen? Was brauchen wir wirklich und was wird einfach nur (ver)braucht? Machen wir uns bewusst: Der Abbau von Rohstoffen, Anbau- und Produktionsmethoden sowie der weltweite Warentransport sind fast zwangsläufig mit negativen Umwelteinflüssen verbunden.

IN DIESER WOCHE …
• überlege ich mir bei jedem Kauf, ob ich das Produkt wirklich benötige.
• achte ich genau auf die Herkunft und Produktionsweise von Waren, z.B. aus dem Fairen Handel.
• kaufe ich nur Obst, Gemüse und Milchprodukte aus regionalem, möglichst biologischem Anbau.
• nehme ich beim Einkauf Materialien unter die Lupe, z.B. hinsichtlich ihrer Wiederverwertbarkeit.
• denke ich immer an das Motto „Reduzieren-Weiterverwenden-Wiederverwerten“
(„Reduce-Reuse-Recycle“).
• suche ich nach Möglichkeiten, gebrauchte Dinge abzugeben oder zu verkaufen, anstatt sie auf den Müll zu werfen.
• treffe ich mich mit Freund:innen zu einer Tauschparty.
• finde ich heraus, ob es in meiner Stadt eine Tauschinitiative gibt.

„wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“
Albert Schweizer

Wann